…..diesen Text habe ich gefunden und ich finde ihn wunderschön:

Du kommst mir mit den Spielen, die ich nicht mehr spiele.
Du nutzt deine Liebe zur Macht, statt deine Macht zur Liebe.
Du willst besitzen, was niemals dein sein wird.
Du möchtest den wilden Geist, der ich bin, in eine Flasche tun und ihn schluckweise verbrauchen, doch du kannst mich nur als Wasserfall bekommen.
Du kannst mich aufsuchen, dich in meinen kühlen Regen stellen, deine Seele dort reinwaschen, deinen Durst nach Leben stillen, aber du kannst mich niemals besitzen.

refreshment-1288088_640
Du kannst mich deuten wie die Wolken am Himmel, aber du wirst mir keine klare Form verpassen.
Du kannst nach meiner Hand greifen, die ich halten werde, bis du wieder gehst.
Ich werde weinen, wenn du gehst, aber ich werde dich nicht einsperren in einen Garten, der hohe Mauern braucht, damit ich mich deiner Liebe sicher fühle.
Du kannst mein Herz hören, wie es schlägt, wenn du mir ganz nahe bist, aber sein Pochen wirst du niemals in einen Sack stecken und mit dir nehmen.
Du musst schon an meiner Seite verweilen, wenn du mich ganz haben möchtest.
Du kannst mir keinen Namen geben, weil ich nicht an Namen glaube, aber ich folge dem Ruf eines aufrichtigen Herzens.
Das ist der Name, auf den mein Herz hört.
Es ist ein klangloser Name.
Es ist ein Name, den deine Augen sprechen müssen.
Es ist ein Name, den dein Herz brennen muss.
Es ist ein Name, den die Liebe flüstert, ohne ein Wort zu gebrauchen.
Das kann ich für dich sein, aber niemals weniger – ein Hafen für deine Lebensschiffe.
Ein Leuchtturm für deine Träume.
Eine Umarmung für deinen Schmerz.
Ein Freund in der Nacht, der dich findet, egal, wo du bist.
Einer, der nicht redet über deine Schwächen, weil sie das sind, was ich sehen möchte – dich in deinem Schatten, in all deinem Lichte.
Und anders wirst auch du mich nicht sehen können, denn ich bin unsichtbar.

(David P. Pauswek)